Herzlich Willkommen

 

Das IBI - Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft freut sich über Ihren virtuellen Besuch.
Bitte informieren Sie sich über uns. Hier sind unsere Schlagzeilen:

Der digita feiert Jubiläum. Zum 20. mal prämiert das IBI die besten digitalen Bildungsmedien im deutschsprachigen Raum. Derzeit werden die eingereichten Produkte begutachtet. Der digita 2015 steht unter der Schirmherrschaft der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.
Alle Informationen zum Deutschen Bildungsmedien-Preis finden Sie unter
www.digita.de

Im Dezember 2014 erschien das Praxishandbuch Medien auf dem Land - Analysen, Impulse und Handlungskonzepte im Wochenschau Verlag.

Wie können Medien in ländlich geprägten Regionen Zusammenhalt und Partizipation fördern? Das IBI – Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft – (Berlin) stellt in diesem Buch praktisch erprobte

Handlungsempfehlungen und -bausteine vor. Darstellungen zu den Themen regionale Identität, Bürgerjournalismus und Engagement im ländlichen Raum ergänzen die praktischen Erfahrungen aus dem Modellprojekt „Medien auf dem Land“ und zeigen die Aktualität und Relevanz der Thematik auf.

ausführliche Informationen

Nach fünf erfolgreichen Jahren organisierten der Projektträger IBI - Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft, der Projektpartner M’s Marketing + Kommunikation GmbH und alle weiteren Projektpartner/innen am Dienstag, den 14.10.2014 die Abschlussveranstaltung des Projekts „La ida“ im CMT Cottbus.

Unter dem Thema "Von Deutschland nach Spanien und zurück – Fünf Jahre Erfahrungen mit transnationalen Mobilitätsmaßnahmen für benachteiligte Jugendliche in Südbrandenburg und Galicien“ wurden die aus dem Projekt für die Region Brandenburg gewonnenen Erfahrungen aus der langjährigen Projektarbeit vor Ort und in Galicien von den Projektpartner/innen und Teilnehmenden vorgestellt und mit Vertreter/innen aus Arbeitsmarktinstitutionen, Kammern und Unternehmen vor Ort diskutiert.

ausführliche Informationen

Link zur Projektseite

In der letzten Woche vor den Sommerferien fand in der Gutenberg-Oberschule in Forst (Lausitz) eine Projektwoche statt. Das Projekt „Zukunft in Forst“ hat die Vorbereitung, besonders die Suche nach unterstützenden Unternehmen übernommen und die Durchführung begleitet.
Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7-9 hatten die Möglichkeit, in vielfältigen Projektgruppen traditionelle Berufe der Stadt Forst kennenzulernen oder sich mit der Geschichte und Zukunft zu beschäftigen. Das Projekt „Zukunft in Forst“ konnte zahlreiche Unternehmen und Akteure gewinnen, die diese Projektwoche mit praktischen Angeboten unterstützt haben.

ausführliche Informationen

Link zur Projektseite

Damit Gefangene erfolgreich in die Gesellschaft reintegriert werden können, ist es wichtig, dass sie im Strafvollzug auf das Leben in Freiheit vorbereitet werden. Hierzu zählt heutzutage auch die Schulung und Förderung im Umgang mit neuer Informationstechnologie. Wie wichtig der Umgang mit Internet, E-Mail & Co. für die Strafgefangenen ist und inwieweit das IBI als Maßnahmenträger hier eine Vorreiterrolle einnimmt, beschreibt Frau Theine als Fachreferentin im Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg in ihrem Artikel in der Fachzeitschrift Forum Strafvollzug (Heft 3 Mai/Juni 2014).
Artikel als .pdf hier abrufbar

 

5 Flyer mit praktischen Methoden für den Einstieg in digitale Kommunikation für Engagierte vor Ort: Wollten Sie schon immer mal wissen, wozu Sie digitale Medien überhaupt brauchen? Unsere Medienpraxis-Flyer helfen Engagierten vor Ort, mit einfachen Impulsaktionen erste Medienprojekte auf die Beine zu stellen. In Gesprächen mit Akteuren aus dem Landkreis Spree-Neiße haben wir festgestellt, dass viele Aktive vor Ort gängige Publikationen in Form von Abschlussberichten und Handlungs-empfehlungen für ihre tägliche Arbeit nicht nutzen. Daher entstand mit der "Medienpraxis für Engagierte" ein übersichtliches Format für Impulse vor Ort.

Die Methodenflyer finden Sie hier

Das IBI erhielt für das Projekt "Blended-Learning im Strafvollzug" ("BLiS") am 13. Dezember den Xenos-Verstetigungspreis 2012. Mit ihm werden herausragende Projekte gewürdigt, denen es während der Förderperiode gelungen ist, die Projektergebnisse in hervorragender Weise zu verstetigen. Der Preis wurde von Staatssekretärin Dr. Annette Niederfranke vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales übergeben.

Pressemitteilung zum Gewinn des Preises

Informationen zum Preis auf der Webseite des Xenos-Bundesprogramms

Video über das ausgezeichnete Projekt